Zurück zur vorherigen Seite!

I want it in english! En francais. Mais le texte est raccurir forte. Pardon! Svenska Не бойтесь шешершней! Espanol

© Andi Roost
Schweizer Hornissenschutz; vorgestellt bei
www.hornissenschutz.de
- aktualisiert am 10. Januar 2002 -

Hornissenschutz in der Schweiz

Erfahrungen von Andi Roost


Was ich hier bei uns betreibe, ist wohl so etwa wie Pionierarbeit, denn ich kenne keine Vereinigung in der Schweiz, wie es in Deutschland www.hornissenschutz.de ist, die so für den Schutz der größten sozialen Faltenwespe einsteht. Es ist mein Hobby und dies nun schon seit beinahe zwölf Jahren. Ich möchte Euch nun einige Erfolge etwas näher zeigen.

Es handelt sich dabei um eine Umquartierung mit anschließender Umsiedlung. Das Nest entdeckte ich am 11. Juni 2000 im Dachstock einer Bekannten in Schaffhausen. Da bereits die ersten Larven verpuppt waren, tippe ich auf einen Baubeginn um Mitte Mai.

Bereits am 13. Juni klebt die Anfangswabe auf der Dachleiste meines Hornissenkastens ,Foto: Andi Roost

Bereits am 13. Juni klebt die Anfangswabe auf der Dachleiste meines Hornissenkastens. Anschließend hängt das Dach noch bis die ersten Arbeiterinnen geschlüpft sind unterm Dachstock!

09. Juli ist Umsiedlungstermin nach Beringen im Klettgau. Alles läuft glatt und das Hornissenvolk hat in der Umgebung des neuen Siedlungsraumes rasch neue Futterstellen geortet. Prächtig entwickelt sich der Hornissenstaat.

09. August zeichnet sich ein Wandel im Nest ab. Die innere und ein Teil der äußeren Hülle ist abgetrennt und gibt den Platz für eine seitliche Erweiterung frei.

Die innere und ein Teil der äußeren Hülle ist abgetrennt und gibt den Platz für eine seitliche Erweiterung frei. ,Foto: Andi Roost

15. September ist es nun bereits schon und das Nest füllt beinahe den ganzen Kasten aus. Raumabmessung: 25 x 21 x 60 cm. Eine Tür ermöglicht jederzeit den Einblick durch eine Glasscheibe in den Kasten.

Hornissenkasten, Foto: Andi Roost

Noch am 11. November registriere ich Flugverkehr, wenn auch stark dezimiert, doch immer noch am meisten von den vier Nestern, die noch übrig sind.

Am 18. November wacht noch eine einzelne Hornisse am Einflugschlitz!


Weitere Nester

Ein Hornissennest in einem Rebhaus. Entdeckt am 05. September 1998.

Ein Hornissennest in einem Rebhaus. Entdeckt am 05. September 1998
Miniatur bitte zur Großansicht anklicken!

An gleichem Ort im Jahr 2000 wieder eines, doch es ist ein drohnenbrütiges Nest. Diese Aufnahme entstand am 18. Juli. Im Gewirr der Arbeiterinnen suchte ich vergebens nach einer Königin! Das kleine Volk, etwa 15 Arbeiterinnen, hat seine Königin verloren.

... ein drohnenbrütiges Nest
Miniatur bitte zur Großansicht anklicken!

Nur zwölf Tage später, am 30. Juli 2000; entstand das zweite Bild. Die ersten Larven haben sich verpuppt. Doch schon bald ist die Ära dieses Nestes vorbei. Am 02. September kann ich nur noch zwei Drohnen im Nest ausmachen!

...die ersten Larven haben sich verpuppt
Miniatur bitte zur Großansicht anklicken!


E-Mail an Andi Roost

Nächste Seite: Erstlingswabe unter einem vorjährigen Nest


Weitere deutschsprachige Informationen entnehmen Sie bitte unserer
Übersicht!


Bücher zum Thema

Zurück zur Übersicht!

Hymenoptera>Vespoidea>Vespidae>Vespa crabro>Hornisse>Hornet>Frelon>Hoornaar>Vespa grande>Abejorro>Calabrone
Hymenoptera>Vespoidea>Vespidae>Vespa crabro>Hornisse>Hornet>Frelon>Hoornaar>Vespa grande>Abejorro>Calabrone

Webmaster:
Dieter Kosmeier

Hymenoptera>Vespoidea>Vespidae>Vespa crabro>Hornisse>Hornet>Frelon>Hoornaar>Vespa grande>Abejorro>Calabrone
Hymenoptera>Vespoidea>Vespidae>Vespa crabro>Hornisse>Hornet>Frelon>Hoornaar>Vespa grande>Abejorro>Calabrone

 

NACH OBEN!

www.hornissenschutz.de

www.vespa-crabro.de